Zusatzqualifizierung für Auszubildende aus dem Handwerk

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF

Umweltschutz und ein sorgsamer Umgang mit Energie und Ressourcen sind immens wichtige Themen auch für das Handwerk. Mit unserer Qualifizierung "Assistent/in für Energie und Ressourcen (HWK)" haben wir diese aufgegriffen und bieten lernstarken Azubis und schlauen Unternehmern ein attraktives Angebot.

Die Zusatzqualifizierung wird in Lehrveranstaltungen unterrichtet, die zusätzlich zum eigentlichen Unterricht in den Abendstunden in der Berufsschule durchgeführt werden. In der Qualifizierung werden in einer Gesamtdauer von 240 Stunden die Lernfelder Energie (mit den Schwerpunkten Strom, Wärme, Verkehr), Ressourcen (mit den Schwerpunkten Wasser, Abfall, Gefahrstoffe) und Kommunikation behandelt.

Die Erprobung der Qualifizierung erfolgte an drei Berufskollegs in NRW ab Februar 2010. Im Frühjahr 2012 schlossen 24 Teilnehmer die Qualifizierung mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer Münster ab.

Weitere Lehrgänge laufen am am Heinrich-Hertz-Europakolleg BK in Bonn und am Freiherr-von-Stein Berufskolleg in Werne. Mehr dazu finden Sie unter teilnehmende Berufskollegs.

Im Oktober 2010 wurde die neue Qualifizierung mit einem Sonderpreis bei der Vergabe des Hermann-Schmidt-Preises für innovative Entwicklungen in der Berufsbildungspraxis belohnt, da sie nach Ansicht der Jury einen mustergültigen Beitrag zum Umweltschutz und zu einer nachhaltigen Entwicklung leistet.

Wenn Sie an Ihrem Berufskolleg die Zusatz-Qualifizierung "Assistent/Assistentin für Energie und Ressourcen (HWK)" anbieten möchten, wenden Sie sich bitte an die LGH.

Kontakt Projektleitung:

Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH)

Dipl.-Soz.-Wiss. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon: 0211-30108-330




Die zweijährige Zusatzqualifikation wurde entwickelt und erprobt im JOBSTARTER-Projekt Assistent/in für energie- und ressourceneffizientes Wirtschaften im Handwerk von der LGH und den Handwerkskammern Münster und Düsseldorf. Weiterer Partner war das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. JOBSTARTER wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.